Spring-Style-Sew-Along – Battle of Will

Hallo meine Lieben,

die Termine des Sew-Alongs sind jetzt sehr sportlich ausgelegt. Aus den Wünschen soll nun ein konkreter Plan (was die anderen planen, seht ihr hier) entstehen. Dann bleibt auch mehr Zeit zu nähen. Denn die Zeit, die Nähzeit soll im Plan berücksichtigt werden. Im Vergleich zu den Wünschen vom letzten Treffen sind jetzt klare(re) Stoff- und Schnittideen hinzugekommen. Außerdem ist letztes Wochenende in wunderbarer Gesellschaft und in inspirierender Umgebung bereits ein Sointu-Tee entstanden.

20170324-1

Shirts:

  • Sointu-Tee (fertig, Stoff Nr. 6)
  • Kimono-Shirt (selbst zusammengebastelter Schnitt, Stoff Nr. 4)
  • Bluse (Vogue 1387, Stoff noch unklar)
  • noch eine Bluse (Marfy 3888, Stoff noch unklar)
  • Wasserfallshirt (Stoff Nr. 1)

Röcke:

  • mintfarbener Rock (nach Standardschnitt, Stoff Nr. 9)
  • dunkelblauer Rock (braucht noch Stoff, nach Standardschnitt)
  • assymetrischer sewingbee-Rock (falls ich einen passenden Stoff finde)

Kleider:

  • Wickelkleid (Olivia von named, Stoff Nr. 2)
  • noch ein Jersey-Kleid (Vogue 1250, Stoff Nr. 5 falls er reicht, sonst Planänderung, vielen Dank für eure Hilfe bei insta)

Sport und Outdoor:

  • Knotmaste-Top (Stoff Nr. 8) und -Hose (Stoff Nr. 7)
  • gestreiftes Shirt (Breton-Top, aus dem Buch zu letztjähriger sewing bee, Stoff Nr. 3)
  • Hoodie (unklar)
  • Funktionsjacke (unklar)

20170324-2

Die Sachen aus der unklar-Kategorie haben seit letzter Woche keinen Fortschritt gemacht, weder was Stoff noch was Schnitt angeht. Sie werden also hinten angestellt. Alles andere fügt sich langsam im Kopf. Damit bin ich bei der zeitlichen Komponente. Das ist bei mir ein wenig der Knackpunkt, allerdings steht bis zum Ende des Sew-Alongs noch ein Nähwochenende an. Das lässt alles viel realistischer erscheinen. Die Reihenfolge überlasse ich dem Zufall meiner Laune, damit Nähen nicht einfach weitere Punkte auf der Todo-Liste erzeugt, sondern entspannend ist.

Bis bald wieder.

Der Plan zu projektbrotundbutter

Hallo mein Lieben,

die liebe siebenhundertsachen ruft seit Tagen zum zweiten Treffen, dem Plan: Ich habe es tatsächlich geschafft, meinen Plan zu konkretisieren, also vor allem passende Stoffe zusammen zu stellen.

Als erstes ein Schlafanzug nach dem Schnitt Carolyn Pajamas von closetcasefiles. Die Hose wurde schon auf dem Leipziger Nähtreff begonnen, das Oberteil ist zugeschnitten. Der Stoff passt nicht ganz zum Farbschema, aber es ist auch ein Schlafanzug. Sollte ich den mit einem Rock anziehen wollen, so sind Farben wohl das geringste Problem. Und wer hätte diese kleinen Roboter liegen lassen können:

20160206-2

Als zweites eine sweatshop-gemäße Wickelkleid-Massenfertigung. Der Schnitt ist der gleiche wie beim Kleinen-Schwarzen-Sew-Along (und wie auch schon angekündigt). Die Stoffe sind alle schöne Viskosejerseys:

20160206-5

20160206-4

20160206-6

Dann folgen zwei Röcke. Auch hier: bewährter Schnitt, nämlich der kostenlose Downloadschnitt Marfy 0757, einmal in einem hellen Wollkaro, der zweite in Blau. Der muss tatsächlich noch gekauft werden. Unglaublich, aber einen blauen Wollstoff habe ich in der Sammlung nicht.

20160206-7

Weiterhin soll es zwei Nina Cardigans geben. Den Schnitt habe ich mir gleich nach dem ersten Treffen hier bestellt, er ist mittlerweile auch da. Auf der Annäherung durfte ich mir schon mal ein Bild von ihm machen (danke an mema und dreikah). Auch der eine Stoff kommt daher: ein dunkelblauer Jersey vom Tauschtisch. Der andere eher dünner.

20160206-8

20160206-1Soweit die Pflicht, jetzt die Kür:

Es sollte noch ein Webstoffshirt geben. Mit dem Marfy-Katalog kamen auch zwei Schnitte hierher. Dieser hier sollte sich mit dem Vögelchenstoff von fashion-for-designers gut machen. Der Stoff passt nämlich ausgesprochen gut in mein Farbschema.

20160206-3

20160206-10

Der Morgenmantel soll der Asaka Kimono von named sein, der Stoff befindet sich gerade in der Wäsche.

So, jetzt wird die Luft dünner:

Ich wollte auch noch ein Kostüm nähen. Da ist die Idee, den blauen Rock von oben zu ergänzen, vielleicht durch diesen Schnitt (der andere neue Marfy-Schnitt):

20160206-9

Weitere Unterwäsche wäre auch super, da habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.

Gegenüber den Ideen fehlt ein weiterer Blazer, noch eine Bluse, Shirts, am besten noch ein Rock. (Nur damit ich das mal festhalte, für den April-Plan zum Beispiel.)

Wie weit das alles klappt, muss ich noch sehen. Da ich de facto nicht zu Hause bin im März, wie sich gerade abzeichnet, könnte es sehr eng werden. Die drei Tage sewingbythesea sind zwar hilfreich, reißen es aber nicht komplett heraus, fürchte ich.

Was die anderen Teilnehmerinnen planen, kann hier bei siebenhundertsachen besichtigt werden. Da werde ich mich jetzt auch mal umsehen.

Bis bald wieder.

 

 

 

Ideen zu projektbrotundbutter

Hallo meine Lieben,

neues Jahr, neues Projekt; nicht ganz. Die unerschütterliche siebenhundertsachen hat sich bereits letztes Jahr vorgewagt, ausprobiert, für gut befunden. Ab jetzt gibt es das #projektbrotundbutter im sew-along.

brotundbutter

Worum es geht? Die Alltagskleidung, nach der auch im schummerigen Licht, der spät aufgehenden Sonne geschuldet, automatisch gegriffen werden kann, die zu fast jeder Jahreszeit funktioniert, die soll ein größeren Anteil im Kleiderschrank einnehmen.

Ehrlich betrachtet: da bräuchte ich so einiges. Einen konkreten Plan habe ich noch nicht, mehr ein Leitbild, farbtechnisch eine Orientierung. Beides soll nicht ganz sklavisch einschränken, vielmehr eine Idee bleiben, von der mal mehr, mal weniger abgewichen wird.

farben

In der letzten Zeit habe ich festgestellt, dass mir als neutrale Farben die beige, grau, steingrau, taupe in hell – Familie gefällt, zusammen mit dunkelblau als dunklem Akzent und mint und mauve als Farbtupfern, könnte sich das gut zusammenfügen. Nonchalant verschlafen, in etwas aufgefrischt. Um diese Farben soll sich das Thema entwickeln, aber wie gesagt, Ausflüge sind erlaubt.

Nach dem Wie das Was: so Einiges. Ich trage gerne gerade Röcke mit Bluse/Shirt/Pullover und Strickjacke/Blazer; alternativ auch mal ein Kleid, gleiche Silhouette. Das darf auch so bleiben. Konkret bedeutet das, ich bräuchte:

  • 1-2 Röcke,
  • 1-2 Wickelkleider,
  • 1-2 Shirts,
  • Schlafanzug, Unterwäsche, Morgenmantel,
  • 1-2 Blazer, gerne als Kostüm,
  • 1-2 Blusen,
  • 1-2 Strickjacken.

Das sind so die Sachen, die mir schon seit einiger Zeit im Kopf herumspuken. Es muss nicht alles in drei Monaten fertig sein. Auch das: mehr eine Idee, um die sich die einzelnen Stücke entwickeln sollen, 1-2 können auch mal 2-3 sein.

Deswegen habe ich auch zu den Schnitten vor allem Ideen. Der Morgenmantel zum Beispiel schwirrt mir schon seit fast einem Jahr im Kopf herum, es soll der Asaka Kimono von named werden. Sowohl Stoff als auch Schnitt sind mittlerweile gekauft. Die Röcke werden wohl Marfy 0757, wie schon hier und hier gezeigt. Den Schnitt gibt es übrigens als pdf kostenlos auf der Marfy-Seite (dazu noch ein Jäckchen und ein Top), man muss sich dort nur anmelden (und wird auch nicht zugespamt). Zu allen drei Schnitten gab es bei achallengingsew vor zwei Jahren einen sew-along.

Der bewährte Wickelkleidschnitt vom Kleines-Schwarzes-Sew-Along darf wohl auch wieder mitmachen. Ich habe auch einen Standard-Strickjackenschnitt, hätte da wohl aber gerne etwas Neues. Der Nina Cardigan von StyleArc würde mir als Abwechslung wohl gefallen. Er machte schon bei verschiedenen Blogs die Runde, zu sehen hier bei dreikah und siebenhundertsachen. Alles andere: wage Ideen, die sich noch entwickeln.

Ob die anderen Teilnehmerinnen schon konkrete Pläne haben, könnt ihr hier erfahren.

Bis bald wieder.

Materialien – Bra-Sew-Along

Hallo meine Lieben,

die Vielfalt und Eigenartigkeit der für Unterwäsche benötigten Materialien sind das, was mich als Teenager sagen ließ, das könne man nicht selber nähen. Sie sind auch das, was mich noch vor einiger Zeit sagen ließ, das sei zu viel Aufwand. Man wächst mit den Aufgaben. Und vor Allem: Ist erstmal ein Schritt getan, hat man sich erstmal hineingedacht und ausprobiert, wird es einfacher. Die Stoffe kann man bester einschätzen, die verschiedenen Gummibänder auch, auf Halt, Dehnbarkeit. Trotzdem gibt es noch viel zu entdecken.

Als erstes möchte ich noch einen Isabell-BeHa von Sewy nähen. Er soll grün und weiß werden.

201508251

Von oben nach unten in weiß: Zierlitze, Unterbrustband, Bügelband und Trägerband, weiterhin drei Schleifen: Da weiß ich noch nicht, welche es werden soll. In grün ist der Oberstoff, ein Strukturjersey (von hier), Powernet und der Verschluss. Nicht auf dem Bild ist noch der stabilisierende Tüll für den Rahmen. Dieser wird weiß. Außer in weiß, hautfarben und schwarz habe ich den noch nicht gesehen.

Falls die Zeit noch reichen wird, werde ich noch einen Shelley nähen. Der Schnitt und auch das Material muss noch bestellt werden.

Bestandsanalyse

Ein Kauf-BeHa als research-Grundlage brachte noch einige Aspekte zu Tage:

  • unterschiedlicher Schnitt bei Futter und Oberstoff: Das Untercup des Futters besteht aus zwei Teilen, der Oberstoff hat allerdings keine Naht. Die Form gibt das Futter vor und da die Rundung nicht zu stark ist, kann der elastische Oberstoff sich drüberschmiegen.

201508252

  • Tüll in den seitlichen Cups: Der unelastische Tüll, der im Rahmen verarbeitet ist (rechtes Bild), findet sich auch im seitlichen Cup, allerdings um 90 Grad gedreht. Wenn also die Richtung mit weniger Dehnbarkeit (Der Tüll ist eigentlich unelastisch, aber ein klein wenig gibt er nach.) horizontal im Rahmen ist, so ist sie vertikal im seitlichen Cup.

201508253

  • Unterbrustband und oberer Abschluss hinten und seitlich sind identisch. Das Unterbrustband ist relativ schmal, nur 1,0 cm.

201508255

  • Die Cup-Naht, mit der die Spitze im Obercup mit dem Untercup verbunden ist ist mit einem Band übernäht. Das Band scheint mir eine Art Tüll-Material, vielleicht Nylon, zu sein. Ich habe es aber noch nicht zu kaufen gesehen. Wenn da jemand Tipps oder Ideen hat, wäre ich dankbar.

201508254

Soweit nun mein Ausflug in die Welt der verschiedenen Materialien. Weitere Anregungen und Möglichkeiten finden sich bei den anderen Teilnehmerinnen.

Bis bald wieder.